Visit Blog
Explore Tumblr blogs with no restrictions, modern design and the best experience.
#grüne augen
forestlion · 11 days ago
Text
die what a wonderful world version von shababs botten hat sich wie so n parasit in meinem hirn angesiedelt
3 notes · View notes
Text
Will der Grund sein für dein Strahlen der Augen, für die Falten, wenn du lächelst, auch.
- JEREMIAS
20 notes · View notes
not-entirely-bob-andrews · 5 months ago
Photo
Tumblr media
Nicht im Frame: Peter und Bob, am Ende ihrer Kräfte, Nerven und Geduld und sich fragend, wie Justus nach einer schlaflosen Nacht in diesen gottverlassenen Höhlen noch die Energie hat, dramatisch in den Sonnenaufgang zu blicken.
13 notes · View notes
bluejasmintee · 7 months ago
Text
Wieso hat jedes Kennzeichen
dieser fucking Stadt
die Anfangsbuchstaben unserer Namen
Und grüne Augen lügen nicht
1 note · View note
memoriesbreak-you · 8 months ago
Quote
Und grüne Augen lügen nicht Ich seh' dich grade, ich Ich seh' dich grade nicht Und grüne Augen lügen nicht Angst vor Stagnation Hab' Angst vor Stillstand Angst vor zu viel Raum in meinem Kopf
Grüne Augen lügen nicht - Jeremias
0 notes
rapaufdxutsch · a year ago
Quote
Angst vor Stagnation, hab Angst vor Stillstand. Angst vor zu viel Raum in meinem Kopf.
Jeremias - Grüne Augen lügen nicht 
62 notes · View notes
wochengeschichte · a day ago
Text
BLÜTENZAUBER
Blütenzeit was das alles geschehen kann zu erfahren in meiner Wochengeschichte
  Mein Kumpel aus früher Schulzeit ist ein Gartenfreund. Unsere Freundschaft hat auch Gartenlose Zeiten überwunden. Wir treffen uns unregelmässig, dann wenn es gerade jedem in den Kram, in seinen Tagesablauf passt. Heute früh hat er mich angerufen. Bereits um 06.30, mich aus dem Schlaf gerissen. Ich sah, bevor ich dem Ruf meines Handys folgte, aus dem Fenster. Wie in den letzten Tagen, obwohl bereits hell, diesig. Die Natur, auch mein Garten wie in Watte verpackt. Ärgerlich befreite ich mich von traumschweren Kissen und Decken. Griff nach dem Störenfried, mich ärgernd, wer um diese gottvergessene Zeit anrufen könne. Mit einem tiefen Seufzer las ich die Nummer meines, den Gartenfreuden sich widmenden, Kumpels ab. Klar, wer sich einem perfekten Garten Eden annähern will, muss die frühen Stunden nutzen. Die Stunden die er Taustunden nennt. Nicht etwa weil dann Tau auf den Blättern liegt, nein, weil der Tag auftaut. Aus seinen Träumen sich erhebt. Sich streckt und reckt. Die Stängelsäfte richtig fliessen lässt. Das Chlorophyll befeuert, so wie wir Menschen unsere Zähne frühmorgens reinigen. Die Wortwahl meines Freundes ist reich. Von der Kreativität der Natur beeinflusst. Kein Wunder, denke ich, verbringt er doch mehr als die Hälfte seines Lebens im Grünen, was bereits, ich konnte es zuerst kaum glauben, auch auf seine Augenfarbe abgefärbt hat. Von klarem Meeresblau mit kleinen grünen Tupfern, haben sich diese jetzt in seinem fortgeschrittenen Alter in ein helles Grün mit blauen Meersturmfarbenpünktchen gewandelt. Etwas unwirsch antworte ich an diesem ‚kleinen‘ Morgen', wie ihn die Franzosen nennen. Brumme, ohne Worte meinen verärgerten Morgengruss. Er aber antwortet fröhlich und ansteckend wohlgelaunt. Bittet mich zu ihm zu kommen. In seine Blütenpracht. Es lohne sich heute besonders. So etwas hätte ich in meinem Leben noch nie gesehen. Sein Experiment sei aufgegangen. Gelungen. Ein kleiner Schwarzer, entsprechend der Zeit, stehe dann auch schon bereit. Für mich mit drei Würfelzuckern gesüsst, klar aus braunem Rohrzucker, wie ich ihn lieben würde. Klick! Und er lässt mich Morgenmuffel allein mit meiner üblen Morgenlaune und dem bitteren Geschmack verpasster Träume im Rachen. Widerwillig ziehe ich ein T-Shirt an. Ein grünes, um den Grasflecken, die sich bestimmt in seinem Garten einstellen werden, gute Gesellschaft leisten zu können. Und die Latzhosen die mich stets an meine Spielhosen der Kindheit erinnern. Katzenwäsche. Eisig ist das Wasser aus der Leitung. Brrr. Meine Fingerspitzen auf Gefühle getrimmt, erleiden unmittelbare Gefühllosigkeit. Handschuhe anziehen? Mitten im Juni? Nein, da müsste ich mich schämen. Kämen alle auf den Gedanken mein Blut sei bereits erkaltet. Erkältet wäre mir lieber! Marschiere los. Über den kleinen Hügel. Der Kirchturm eingebettet in feinem Nebelhauch. Könnte ein Bild des englischen Malers Turner darstellen. Auch er muss wohl zu unmöglichen Zeiten zu seinem Freund gepilgert sein. Die langgezogenen Grashalme am Weg biegen sich in der Morgenbrise. Deren Katzenwäsche? Die Farbenpracht der wilden Blüten betören meine Augen, blenden meinen Geruchssinn. Da erkenne ich bereits den Garten meines Kumpels. Mit seinem Hexenhäuschen inmitten seines natürlichen Kunstwerks. Bin gespannt welche Blüten er mir vorführen wird. Seinen ganzen Stolz legt er in die Züchtungen, in seinen grünen, bei ihm eher multifarbigen Daumen. Öffne das quietschende Gartentor. Schmieröl ist nicht des Kumpels Sache. Muss ja alles biologisch sein. Olivenöl wäre zu verschwenderisch. Und das ist mein Freund nur im Wassergiessen. Er kommt mir entgegen. Umarmt mich. Strahlt sein inneres Glück direkt in meine Seele. Wie das wirkt. Echter Griesgramaustreiber!„Dein kleiner Schwarzer wartet im Gewächshaus. Dort zeige ich Dir auch mein neustes Wunder!“ Führt mich, am Ellbogen mich haltend, hinter sein Haus. Öffnet das Törchen. Ich muss mich bücken. Tropisch feuchte Wärme lässt Schweissperlen auf meiner Stirne spriessen. Höre ein Rattern und Knattern. Sehe ein schwarzes Ding das sich rotierend in sich selbst bewegt. Gehe näher. Sehe einen Trichter in dem eine Masse quirlt. Am anderen Ende des drei Meter langen schwarzen Undings entspringt geschnittenes farbiges Papier. Akkurat gefaltet. Stück um Stück. Und mein Freund stellt sich in professorale Position, schlüpft hinter ein mit Papieren übersätes Stehpult und beginnt freudestrahlend mit seinen Erklärungen:„Blüten, siehst Du, habe ich gezüchtet, oder sollte ich es besser als Fabrizieren bezeichnen? Echte Blüten! Denn, vergiss nicht Geld regiert die Welt! Doch schau genau hin! Da wirst Du blaue Wunder erleben.“ Und ich gehe näher. Sehe wie grüne Blätter und dann rote und meerfarbene Blüten den papierenen, falschen Banknoten, den Blüten entsteigen. Mein Freund fährt fort:„Geld alleine ist nicht das wahre Glück, man muss jedes Quäntchen davon zur Blüte bringen, damit Mitmenschen Freude bereiten …!“ Ich freue mich Ihnen mein neues Buch "GESCHICHTEN DIE DAS LANDESMUSEUM, ZÜRICH" schrieb das am 15. Juni erscheint  vorzustellen. Sie erhalten Inhaltshinweise. Können es als Print oder eBook in jeder Buchhandlung bestellen, es durch Klick in der Schweiz bei Orell Füssli oder Exlibris (dort 20% Einführungsrabatt) bestellen, abholen oder  zusenden  lassen, oder sofort herunterladen. Für Deutschland  die 3 untersten Links benutzen. zur Homepage von orellfuessli >> zur Homepage von exlibris >> zur Homepage von lesejury >> zur Homepage von thalia >> zur Homepage von buecher >> Herzlichst Ihr François Loeb
0 notes
Text
Daddy-dom sucht Little in und um München!
Hallo, ich bin ein 31-jähriger Daddy-Dom auf der Suche nach seiner Kleinen. Kurz zu mir: ich bin 1.80m groß und vom Typ „Bär“. Habe braune Haare, grüne Augen und einen Bart!
Bin ein geduldiger, offener Zeitgenosse der sich wieder um seine Kleine kümmern mag. Bei Nichteinhaltung der vereinbarten Regeln bin ich streng und habe eine straffe Führung:).
Ich wünsche mir eine Little in/um München, die sich geborgen und beschützt fühlen mag! Die jegliche Aufmerksamkeit bekommt und sich auch als Sub Identifiziert:)
Würde mich freuen, wenn du hier oder über KIK Kontakt aufnimmst.
KIK lautet: munich_newby
1 note · View note
gluecksteht-jedemgut · 11 days ago
Dein Traummann falls es ihn gibt?
liebevoll, humorvoll, hilfsbereit,
selbstbewusst und zielstrebig
soll nen Job haben
muss Kinder mögen/ haben wollen
gepflegt sein
größer als ich
blaue/ grüne Augen
dunkle Haare
trainiert, fit sein
Tattoos
Das wären wirklich nur Aufzählungen eines "Traummann's" (für mich), aber in aller erster Linie ist mein Traummann auch gleichzeitig einfach mein bester Freund, Zuhörer, Partner zugleich sein, der hinter mir steht und mit mir durch Himmel und Hölle geht. Sich gegenseitig vertrauen zu können und alles miteinander zu teilen.
4 notes · View notes
korrektheiten · 14 days ago
Text
„Kretschmer nickt alles ab, was die Grünen machen“ – Interview mit Roland Ulbrich, MdL (AfD)
Compact: In Sachsen amtiert mit Katja Meier eine grüne Justizministerin mit linksradikaler Vergangenheit unter einem vermeintlich konservativen Ministerpräsidenten. Der Leipziger Rechtsanwalt und Landtagsabgeordnete Roland Ulbrich kritisiert die Günstlingswirtschaft und Politisierung ihres Hauses unter den Augen der CDU. Wie die Grünen unser Land umkrempeln wollen, zeigen wir in COMPACT 6/2021 mit dem Titelthema „Kein Bock auf Baerbock“. [...] http://dlvr.it/S0gSMT
0 notes
julia-pazmann-scmitmk · 18 days ago
Text
Braune Smokey Eyes bringen blaue Augen zum Strahlen
1.Warme Töne wie Gold, Orange oder Braun stehen Blauäugigen perfekt. Sie setzen einen Kontrast zur Augenfarbe, ohne, dass es zu bunt wird. Vorsicht gilt bei Blau- und Grüntönen. Diese können die Augenfarbe schnell überschatten, sodass sie nicht mehr zur Geltung kommt! Mit diesem Tutorial von Laura Leth kannst du deinen perfekten Look ganz einfach nachschminken.
2.Menschen mit grünen Augen sollten vor allem auf silbernen, grauen oder sogar schwarzen Lidschatten setzten, denn dieser lässt die Augenfarbe hervortreten. Aber auch leichte Lila- oder Rosétöne stehen dir mit dieser Augenfarbe gut. Auf grüne, türkise und gelbe Lidschatten solltest du lieber verzichten, da diese hier eher unvorteilhaft wirken. Youtuberin Mayra zeigt Schritt für Schritt, wie du Smokey Eyes für grüne Augen schminkst. Schwarze Smokey Eyes betonen grüne Augen.
3.Braunäugige können blauen Lidschatten  gut tragen. Aber auch goldfarbener sieht mit dieser Augenfarbe perfekt aus und verleiht dir einen glamourösen Look. Vorsichtig solltest du bei rötlichen Nuancen sein! Beauty-Guru Carli Bybel erklärt, wie der Smokey Eyes Look für braune Augen aussehen muss! Goldene Smokey Eyes verleihen braunen Augen einen glamourösen Look.
WhatsApp : +4917631616378
Email  :  jolies24@hotmail.de
Pn 💌
Tumblr media
Tumblr media
Tumblr media
https://www.instagram.com/julia_pazmann_scmitmk/
0 notes
maerchenletter · 27 days ago
Text
Das alte Haus
Hans Chr. Andersen
Drüben in der Straße stand ein altes, altes Haus, das war fast dreihundert Jahr alt, so konnte man an einem Balken lesen, an dem die Jahreszahl zugleich mit Tulpen und Hopfenranken eingekerbt war. Da standen ganze Verse in der Schreibweise alter Tage, und über jedem Fenster war ein fratzenhaftes Gesicht in den Balken eingeschnitten. Das obere Stockwerk hing weit über das untere, und unter dem Dache war eine Bleirinne mit Drachenköpfen. Das Regenwasser sollte aus dem Rachen herauslaufen, aber es lief aus dem Bauche, denn es war ein Loch in der Rinne.
Alle anderen Häuser in der Straße waren so neu und so nett, mit großen Scheiben und glatten Wänden, und man konnte wohl sehen, dass sie nichts mit dem alten Haus zu tun haben wollten. Sie dachten wohl: "Wie lange soll das Gerümpel hier noch der Straße zur Schande stehen bleiben. Der Erker steht so weit heraus, dass niemand aus unseren Fenstern sehen kann, was auf der anderen Seite geschieht! Die Treppe ist so breit, wie bei einem Schloss und so hoch wie bei einem Kirchturm. Das Eisengeländer sieht ja aus, wie die Tür zu einem alten Erbbegräbnis, dazu hat es noch Messingknöpfe. Das ist geschmacklos!"
____________________________________________________________ Werbung
Lie liest vor - Das alte Haus
____________________________________________________________ Gerade gegenüber in der Straße standen auch neue und nette Häuser, und sie dachten wie die anderen. Aber am Fenster saß hier ein kleiner Knabe mit frischen, roten Wangen, mit klaren, strahlenden Augen, dem das alte Haus am besten gefiel sowohl im Sonnenschein wie im Mondschein. Wenn er nach der Mauer hinüber sah, wo der Kalk abgebröckelt war, konnte er sitzen und sich die wunderbarsten Bilder ausdenken: wie wohl die Straße früher ausgesehen haben mochte mit Treppen, Erkern und spitzen Giebeln. Er konnte Soldaten mit Hellebarden sehen, und Dachrinnen, die wie Drachen und Lindwürmer herumliefen. – Das war so recht ein Haus zum Betrachten. Und drüben wohnte ein alter Mann; der ging in Kniehosen, hatte einen Rock mit großen Messingknöpfen und eine Perücke, bei der man sehen konnte, dass es eine wirkliche Perücke war. Jeden Morgen kam ein alter Diener zu ihm, der aufräumte und Gänge besorgte. Sonst war der alte Mann in den Kniehosen ganz allein in dem alten Hause. Zwischendurch kam er wohl einmal ans Fenster und sah hinaus, und der kleine Knabe nickte zu ihm hinüber; der alte Mann nickte wieder, und so wurden sie Bekannte, und so wurden sie Freunde, obwohl sie niemals miteinander gesprochen hatten. Aber das war auch unnötig.
Der kleine Knabe hörte seine Eltern sagen: "Der alte Mann da drüben hat es gut, aber er ist so schrecklich allein!"
Am nächsten Sonntag nahm der kleine Knabe etwas, wickelte es in ein Stück Papier, ging vor die Tür, und als der Diener, der die Gänge besorgte, vorbeikam, sagte er zu ihm: "Hör, willst Du dem alten Mann da drüben das von mir bringen? Ich habe zwei Zinnsoldaten, dies ist der eine; er soll ihn haben, denn ich weiß, dass er so schrecklich allein ist."
Und der alte Diener sah ganz vergnügt aus, nickte und trug den Zinnsoldaten hinüber in das alte Haus. Darauf kam von drüben ein Bote mit der Anfrage, ob der kleine Knabe wohl Lust hätte, selbst einmal herüber zu kommen und Besuch zu machen. Dazu bekam er von seinen Eltern Erlaubnis, und so kam er in das alte Haus hinüber.
Die Messingknöpfe am Treppengeländer glänzten viel stärker als sonst. Man hätte glauben mögen, dass sie des Besuches wegen poliert worden wären. Und es war, als ob die geschnitzten Trompeter – denn es waren geschnitzte Trompeter an der Tür, die in den Tulpen standen – aus Leibeskräften bliesen; ihre Backen sahen viel dicker aus als zuvor. Ja, sie bliesen: "Tratteratra. Der kleine Knabe kommt. Tratteratra!" und dann ging die Türe auf. Den ganzen Gang entlang hingen alte Porträts, Ritter in Harnischen und Frauen in Seidenkleidern. Und die Harnische rasselten und die seiden Kleider raschelten! Dann kam eine Treppe, die ging ein großes Stück hinauf und ein kleines hinab und dann war man auf einem Altan, der freilich sehr altersschwach und voller großer Löcher und Risse war, aber daraus hervor wuchsen Gras und Blätter; denn der ganze Altan, der Hof und die Mauern waren mit soviel Grün bewachsen, dass es wie ein Garten aussah. Aber es war nur ein Altan. Hier standen alte Blumentöpfe, die Gesichter und Eselsohren hatten. Die Blumen darin wuchsen aber ganz wie sie selbst wollten. In dem einen Topf liefen die Nelken nach allen Seiten über den Rand, das heißt das Grüne, Schössling neben Schössling, und ganz deutlich sagten sie: "Die Luft hat mich gestreichelt, die Sonne hat mich geküsst und mir am Sonntag eine kleine Blume versprochen, eine kleine Blume am Sonntag."
Und dann kamen sie in eine Kammer hinein, wo die Wände mit Schweinsleder bezogen waren, darauf waren goldene Blumen gedruckt.
"Vergoldung vergeht, aber Schweinsleder besteht" sagten die Wände.
Und Lehnstühle standen da mit hohen Rücken, über und über geschnitzt, und mit Armen an beiden Seiten. "Sitz nieder! Sitz nieder!" sagten sie; "O, wie es in mir knackt! Nun bekomme ich die Gicht wie der alte Schrank. Gicht im Rücken. O!"
Und dann kam der kleine Knabe in die Stube hinein, wo der Erker war und wo der alte Mann saß.
"Schönen Dank für den Zinnsoldaten, mein kleiner Freund" sagte der alte Mann. "Und Dank, dass Du zu mir herüberkommst!"
"Dank, Dank," oder "Knack, Knack," sagte es in allen Möbeln. Da waren so viele, dass sie sich fast im Wege standen, um den kleinen Knaben anzusehen.
Mitten an der Wand hing eine Malerei mit einer wunderschönen Dame, so jung, so froh, aber ganz so gekleidet, wie vor alten Zeiten, mit Puder im Haar und Kleidern, die ganz steif um sie herum standen. Sie sagte weder "Dank" noch "Knack", aber sah mit ihren freundlichen Augen den kleinen Knaben an, der sogleich den alten Mann fragte: "Wo hast Du sie her bekommen?"
"Drüben vom Trödler" sagte der alte Mann. "Da hängen so viele Bilder. Keiner kennt sie mehr und macht sich etwas daraus, denn alle sind nun begraben. Aber in alten Tagen habe ich sie gekannt; nun ist sie tot schon seit fast einem halben Jahrhundert"
Und unter der Malerei hing unter Glas ein verwelkter Blumenstrauß. Der hatte gewiss auch ein halbes Jahrhundert gesehen, so alt war er. Und der Perpendikel an der großen Uhr ging hin und her und der Zeiger drehte sich und alle Dinge in der Stube wurden immer älter, aber das merkten sie nicht.
"Sie sagen zuhause," sagte der kleine Knabe, "dass Du so schrecklich einsam bist."
"O," sagte er, "die alten Gedanken mit allem, was sie so mit sich führen können, kommen und besuchen mich, und nun kommst Du ja auch. Mir geht es ganz gut."
"Und dann nahm er vom Bücherbrett ein Buch mit Bildern. Darin waren ganze Aufzüge, die wunderlichsten Karossen, die man heute nicht mehr zu sehen bekommt, Soldaten wie auf den Spielkarten und Bürger mit wehenden Fahnen. Die Schneider hatten eine mit einer Schere, die von zwei Löwen gehalten wurde, und die Schuhmacher hatten eine ohne Stiefel, aber mit einem Adler, der zwei Köpfe besaß, denn die Schuhmacher müssen alles so haben, dass sie sagen können: das ist ein Paar. – Ja, das war ein Bilderbuch.
Und der alte Mann ging in die andere Stube, um Eingezuckertes und Äpfel und Nüsse zu holen; – es war wirklich prächtig hier drüben in dem alten Hause.
"Ich kann es nicht aushalten!" sagte der Zinnsoldat, der auf der Kommode stand; "hier ist es so einsam und traurig; nein, wenn man einmal Familienleben kennen gelernt hat, kann man sich hier nicht eingewöhnen. – Ich kann das nicht aushalten! Der ganze Tag ist so lang und der Abend noch länger. Hier ist es nicht wie drüben bei Dir, wo Deine Mutter und Dein Vater so fröhlich miteinander sprachen, und wo Du und alle Ihr süßen Kinder einen so prächtigen Spektakel machtet! Nein, wie allein der alte Mann ist. Glaubst Du, er bekommt einen Kuss? Glaubst Du, jemand macht ihm freundliche Augen oder einen Weihnachtsbaum? Er bekommt gar nichts, nur ein Begräbnis – Ich kann das nicht aushalten!"
"Du musst es nicht so schwer nehmen!" sagte der kleine Knabe, "mir kommt es hier herrlich vor, und alle die alten Gedanken mit dem, was sie so mit sich führen können, kommen ja auch und machen Besuch."
"Ja, die sehe ich nicht, und die kenne ich nicht" sagte der Zinnsoldat. "Ich kann das nicht aushalten!"
"Das musst Du" sagte der kleine Knabe.
Und der alte Mann kam mit dem vergnügtesten Gesicht und mit dem herrlichsten Eingemachten und Äpfeln und Nüssen, und da dachte der kleine Knabe nicht mehr an den Zinnsoldaten.
Glücklich und froh kam der kleine Knabe heim. Es vergingen Wochen und Tage, es wurde zu dem alten Hause und von dem alten Hause hinübergenickt, und dann kam der kleine Knabe wieder hinüber.
Und die geschnitzten Trompeter bliesen: "Tratteratra. Da ist der kleine Knabe. Tratteratra" Und Schwerter und Rüstungen auf den alten Ritterbildern rasselten und die Seidenkleider raschelten, das Schweinsleder sprach und die alten Stühle hatten Gicht im Rücken: "au!" Es war ganz genau wie beim ersten Mal, denn hier drüben war ein Tag und eine Stunde ganz wie die andere.
"Ich kann das nicht aushalten!" sagte der Zinnsoldat. "Ich habe Zinn geweint! Hier ist es allzu traurig lass mich lieber in den Krieg ziehen und Arme und Beine verlieren! Das ist doch eine Abwechslung. Ich kann das nicht aushalten! – nun weiß ich, was das heißt, Besuch von seinen alten Gedanken zu bekommen, mit dem was sie mit sich führen können. Ich habe von meinen Besuch gehabt, und Du kannst mir glauben, es ist kein Vergnügen auf die Dauer. Ich war zuletzt nahe daran, von der Kommode zu springen. Euch alle da drüben sah ich so deutlich, als ob Ihr wirklich hier wäret; es war wieder der Sonntagmorgen – Du weißt doch noch. Alle Ihr Kinder standet vor dem Tische und sangt Eure Lieder, wie Ihr sie jeden Morgen singt. Ihr standet andächtig mit gefalteten Händen, und Vater und Mutter waren ebenso feierlich, und dann ging die Tür auf, und die kleine Schwester Maria, die noch nicht zwei Jahre alt war, und die immer tanzte, wenn sie Musik oder Gesang hörte, was für eine Art es auch sein mochte, wurde hereingeschoben. Sie sollte es nun eigentlich nicht – aber sie fing an zu tanzen, konnte jedoch nicht recht in den Takt kommen, denn die Töne waren so lang, und so stand sie erst auf dem einen Bein und bog den Kopf ganz nach vorn über, und dann auf dem andern Bein und den Kopf noch weiter vornüber, aber es wollte nicht recht gehen. Ihr standet alle ganz ernst da, obgleich es recht schwer hielt damit; ich aber lachte innerlich, und deshalb fiel ich vom Tische herunter und bekam eine Beule, mit der ich jetzt noch gehe, denn es war nicht recht von mir, zu lachen. Aber das Ganze zieht jetzt wieder innerlich an mir vorüber und noch manches andere, was ich so erlebt habe. Das werden wohl die alten Gedanken sein, mit allem, was sie mit sich führen können. Sag mir, singt Ihr noch immer an den Sonntagen? Erzähle mir ein bisschen von der kleinen Maria. Und wie geht es meinem Kameraden, dem andern Zinnsoldaten? Ja, er ist wirklich glücklich. Ich kann das nicht aushalten."
"Du bist weggeschenkt!" sagte der kleine Knabe. "Du musst bleiben. Kannst Du das nicht einsehen?"
Und der alte Mann kam mit einem Kasten, worin es viele Dinge zu sehen gab, seltsame, kleine Häuschen, Balsambüchsen und alte Karten, so groß und dick vergoldet, wie man sie jetzt gar nicht mehr sieht. Und es wurden große Schubladen aufgezogen und das Klavier wurde geöffnet; das hatte eine Landschaft inwendig auf dem Deckel und war ganz heiser, als der alte Mann darauf spielte. Er summte dabei eine alte Weise.
"Ja, die konnte sie singen" sagte er, und dann nickte er zu dem Porträt hinüber, das er beim Trödler gekauft hatte, und des alten Mannes Augen leuchteten auf.
"Ich will in den Krieg! Ich will in den Kriegt" rief plötzlich der Zinnsoldat so laut er konnte und stürzte sich auf den Fußboden.
Ja, wo war er geblieben? Der alte Mann suchte, der kleine Knabe suchte, aber fort war er und fort blieb er. "Ich werde ihn schon finden!" sagte der Alte, aber er fand ihn nie mehr! Der Fußboden hatte allzu große Löcher und Ritzen. Der Zinnsoldat war durch eine Spalte gefallen, und dort lag er im offenen Grabe.
Und der Tag verging, und der kleine Knabe kam heim, und die Woche verging und noch viele Wochen. Die Fenster waren ganz zugefroren. Der kleine Knabe musste sitzen und darauf blasen, um ein Guckloch zu dem alten Haus hinüber zu bekommen. Dort war der Schnee in alle Schnörkel und Inschriften hineingefegt. Er lag dicht über der Treppe, gerade, als sei niemand dort zuhause. Und es war auch niemand zuhause, der alte Mann war tot.
Am Abend hielt ein Wagen davor, und zu ihm herunter trug man ihn in seinem Sarge. Er sollte draußen auf dem Lande in seinem Erbbegräbnis beerdigt werden. Da fuhr er nun, aber niemand folgte, alle seine Freunde waren ja tot. Nur der kleine Knabe warf dem Sarge viele Kusshände nach, als er fortfuhr.
Einige Tage später war Auktion in dem alten Hause, und der kleine Knabe sah von seinem Fenster aus, wie man die alten Ritter und die alten Damen, die Blumentöpfe mit den langen Ohren, die alten Stühle und die alten Schränke wegtrug. Einiges kam hierhin, einiges dorthin. Das Porträt von ihr, das er beim Trödler gefunden hatte, kam wieder zum Trödler und dort blieb es hängen; denn nun kannte sie niemand mehr, und niemand kümmerte sich um das alte Bild.
Im Frühjahr riss man auch das Haus nieder, denn es sei nur ein altes Gerümpel, sagten die Leute. Von der Straße aus konnte man gerade in die Stuben mit dem Schweinslederbezug hineinsehen, der zerfetzt und heruntergerissen wurde. Und all das Grüne hing vom Altan wild um die fallenden Balken herab. – Und dann wurde dort aufgeräumt.
"Das half!" sagten die Nachbarhäuser.
Und es wurde ein herrliches, neues Haus dort gebaut mit großen Fenstern und weißen, glatten Mauern. Aber vorne, wo eigentlich das alte Haus gestanden hatte, wurde ein kleiner Garten angelegt, und zu des Nachbarhauses Mauern hinauf wuchsen wilde Weinranken. Vor den Garten kam ein großes eisernes Gitter mit eiserner Tür; das sah gar stattlich aus. Die Leute standen still und schauten hinein. Und die Spatzen hingen sich dutzendweil an die Weinranken und nahmen einander das Wort vom Munde, so gut sie konnten, aber es war nicht das alte Haus, worüber sie sprachen, denn darauf konnten sie sich nicht besinnen. Es waren nun schon so viele Jahre darüber hingegangen, dass der kleine Knabe zu einem großen Manne herangewachsen war, ja, zu einem tüchtigen Mann, an dem seine Eltern Freude hatten. Er hatte sich eben verheiratet und war mit seiner kleinen Frau hier in das Haus gezogen, wo der Garten war. Und er stand dort bei ihr, während sie eine Feldblume pflanzte, die sie gar niedlich fand. Sie pflanzte sie mit ihrer kleinen Hand und klopfte die Erde mit den Fingern fest. – Au, was war das? Sie hatte sich gestochen. Da saß etwas Spitzes gerade oben auf der weichen Erde.
Es war – ja denk nur. Es war der Zinnsoldat, er, der bei dem alten Mann da oben fortgekommen war, der inzwischen bei Zimmerholz und Schutt herumgebummelt, sich tüchtig getummelt und zuletzt viele Jahre lang in der Erde gelegen hatte.
Und die junge Frau wischte den Soldaten zuerst mit einem grünen Blatte, dann mit ihrem feinen Taschentuch ab; das hatte einen so lieblichen Duft. Und es war dem Zinnsoldaten, als erwache er aus einer Ohnmacht.
"Lass mich sehen!" sagte der junge Mann, dann lachte er und schüttelte den Kopf. "Ja, er kann es wohl nicht gut sein, aber er erinnert mich an eine Geschichte mit einem Zinnsoldaten, die geschah, als ich noch ein kleiner Knabe war." Und dann erzählte er seiner Frau von dem alten Hause und dem alten Manne und dem Zinnsoldaten, den er ihm hinübergeschickt hatte, weil er so schrecklich allein war. Und er erzählte es ganz genau so, wie es wirklich gewesen war, so dass der jungen Frau Tränen in die Augen stiegen über das alte Haus und den alten Mann.
"Es kann doch sein, dass es derselbe Zinnsoldat ist!" sagte sie. "Ich will ihn aufbewahren und alles behalten, was Du mir erzählt hast. Aber des alten Mannes Grab musst Du mir zeigen!"
"Ja, das weiß ich nicht," sagte er, "und niemand weiß es. Alle seine Freunde waren tot, niemand kümmerte sich darum, und ich war ja ein kleiner Knabe."
"Wie schrecklich allein muss er gewesen sein." sagte sie.
"Schrecklich allein!" sagte der Zinnsoldat, "aber es ist herrlich, nicht vergessen zu sein."
"Herrlich!" rief etwas dicht daneben; aber niemand außer dem Zinnsoldaten sah, dass es ein Fetzen von dem schweinsledernen Bezuge war. Er war ohne alle Vergoldung und sah aus wie nasse Erde, aber eine Meinung hatte er, und die sprach er aus:
"Vergoldung vergeht, Aber Schweinsleder besteht." Doch das glaubte der Zinnsoldat nicht.
----------------------------------------------- nächster Märchenletter am 14.06.2021
0 notes
inqshead · 29 days ago
Text
dasgrasistgrüneraufderanderenseite.
ich atme so laut, dass es meinen hämmernden herzschlag, der durch meine ohren rast, fast übertönt, aber der wind der durch meine nassen haare peitscht ist um einiges lauter.
an dem punkt an dem ich mich befinde, bin ich schon sehr lang, doch erst jetzt habe ich die augen geöffnet.
vor mir ist ein graues meer, in dem sich monströse wellen aneinander brechen und ein schwarzer himmel voll stürmen und drohendem donner.
die elektrizität knistert um mich herum.
bei diesem anblick, diesem abgrund vor mir, von dieser unendlich hohen klippe ausgehend, wird mir fast schlecht.
meine beine zittern, mein herz springt gleich aus meiner brust und ich fühle mich erfüllt von schwindel und der gewissheit des ungewissen.
hinter mir, das weiß ich wie ich meinen namen weiß, sind grüne saftige hügel.
langes gras wiegt sich sanft im wind, ganz nass vom regen so wie ich.
ich rieche die regnerische welt, schmecke die veränderung und fühle nichts als die aufregung vor etwas das ich nicht aufhalten kann und nicht aufhalten darf.
hinter mir, das weiß ich wie ich seinen namen weiß, steht er ganz still und ruhig.
wir werden nicht reden, nicht hier und nie wieder wie die zwei seelen die solch eine liebe geteilt haben.
am liebsten möchte ich mich umdrehen, in seine arme laufen und seinen namen weinen.
rühren tue ich mich kein stück.
mein bauch fängt an wehzutun vor all der nervosität.
ich kann keinen einzigen gedanken greifen, denn der sturm hat mittlerweile auch fuß in meinem kopf gefasst.
zitternd hole ich luft.
meine augen brennen, meine schwitzigen hände öffnen und schließen sich ganz unkontrolliert, der wind weht immer stärker um meine wackligen beine.
ich muss endlich loslassen und abschied nehmen.
von diesem punkt aus geht es nicht mehr weiter.
wir sind am ende einer reise zweier seelen die zueinander gehören.
hinter mir, das weiß ich wie ich mein herz sicher weiß, da steht meine liebe, die ich gehen lassen muss, um eine bessere version ihrer selbst kennenlernen zu dürfen.
vor mir, das weiß ich wie ich sein herz sicher weiß, liegt mein weg zu mir, um die bessere version meiner selbst zu werden, die es braucht um eins mit ihm sein zu können.
ich werde glücklich sein, das weiß ich, denn ich bin die stärkste person die ich kenne und ich allein bin alles was es braucht.
und mit diesem gedanken, dem tosenden wind und ohne einen letzten blick zurück auf das nasse gras das sich im wind wiegt, hole ich ein letztes mal luft und gehe vollsten vertrauens den schritt nach vorn - über den abgrund hinaus.
es ist hell und wunderschön.
ein goldenes licht trocknet meine nassen wimpern und küsst meine einsamen lippen.
ich liege auf dem rücken in diesem warmen kurzen gras, eine leichte brise weht um meine müde seele.
mich aufsetzend erkenne ich die wand durch die ich geschritten bin.
ich liege vielleicht einen halben meter unter dem absatz auf dem ich gerade noch stand und kann die graue welt dahinter verschwommen sehen, nur ihn nicht mehr.
meine augen brennen noch und mein herz beruhigt sich nur langsam, aber das hier war das einzig richtige was ich tun konnte.
ich kann nicht länger jemandem hintertrauern den es nicht mehr gibt und der entschieden hat, etwas anderes zu suchen und muss anfangen an mein glück zu denken und mich zu der person zu machen die ich bestimmt bin zu sein.
ich kann nur hoffen dass er irgendwann folgt und erkennt und ich weiß dass wir uns wieder sehen.
ab jetzt, drehe ich mich nicht mehr um.
jetzt, gibt es kein zurück mehr.
2 notes · View notes
germanischer-junge · a month ago
Text
Annalena Baerbock: Skandal über gekaufte Hochschulabschlüsse
Annalena Baerbock wird medial längst als die neue Grüne Gott-Kanzlerin gehyped. Globalistennähe und Faktenferne stören im linksgrünen Deutschland bekanntlich nicht – doch wenn Medien Falschinformationen über die akademische Laufbahn eines Politikers verbreiten, kann man das durchaus als Wahlbeeinflussung bewerten. Baerbocks angebliche Abschlüsse werfen nämlich einige Fragen auf.
von Manfred Ulex
In Anbetracht der Tatsache, dass so mancher Grünenpolitiker nicht mehr an Bildung und Abschlüssen vorzuweisen hat als einen Taxischein, wird mit der Laufbahn der „studierten Juristin“ Baerbock durchaus hausiert. Blogger Hadmut Danisch ist den Ungereimtheiten in Baerbocks Lebenslauf schon länger auf der Spur: Die Angabe, sie habe einen Bachelor in Politikwissenschaften und Öffentlichem Recht sowie einen Master in Völkerrecht an der London School of Economics, wirft in seinen Augen nämlich beträchtliche Zweifel auf.
Kein Bachelor-Abschluss möglich
Mit einem Bachelor kann Baerbock ihr Studium in Hamburg von 2000 bis 2004 gar nicht abgeschlossen haben: Diesen Abschluss gibt es in Hamburg nämlich erst seit 2005. Ein Diplom hat sie in ihren acht Semestern dort aber auch nicht geschafft, denn davon ist in ihrem Lebenslauf keine Rede. „Studieren“, sprich: immatrikuliert sein, kann man lange. Der einzige tatsächliche Nachweis über erworbenes Wissen ist ein Studienabschluss. Jeder Akademiker gibt den in seinem Lebenslauf an. Annalena Baerbock tut das nicht.
Die Recherchen zeigen Wirkung: War vormals in diesem Artikel der Süddeutschen Zeitung noch von einem Bachelor in Politikwissenschaften und Öffentlichem Recht die Rede, wurde dies vor wenigen Tagen plötzlich berichtigt. Jetzt heißt es dort:
„In einer vorigen Fassung des Texts hatten wir angegeben, Frau Baerbock habe einen Bachelorabschluss. Dies ist nicht korrekt.“
Fragwürdiger Master-Abschluss
Auch über ein Vordiplom finden sich keine Informationen – obwohl dafür nicht einmal eine eigene Prüfung nötig ist. Fragt sich also: Wie kommt der in einem Jahr abgeschlossene Master in London zustande?  Gesicherte Informationen diesbezüglich gibt es noch nicht. Spekulationen über einen gekauften Abschluss drängen sich natürlich auf, sind aber aktuell nicht mehr als Vermutungen. Der Blogger Hadmut Danisch wird seine Recherchen diesbezüglich fortsetzen. Außerdem sind mittlerweile noch andere auf diesen Skandal bereits aufmerksam geworden: So fordert auch Plagiatsgutachter Doz. Dr. Stefan Weber endlich Transparenz und hat sich persönlich via E-Mail an Baerbock gewandt.
Ideologie statt Bildung
Die Ungereimtheiten um die akademische Laufbahn der grünen Kanzlerkandidatin und die völlig kritiklose Propaganda der Medien, die diese getrost ignorieren, zeigen in jedem Falle deutlich, dass Wissen und Können im heutigen Deutschland vollkommen irrelevant sind. Das einzige, was Baerbock zweifelsfrei vorweisen kann, sind ihre so extremen wie realitätsfernen Ideologien, mit denen sie die Bürger nach ihrer Wahl endgültig ins Verderben reißen wird. Wenn den Deutschen das genügt, um der Grünen ihre Stimme zu geben: Gute Nacht.
0 notes